End of the world Gefühl

Ruben Smit

Nach einer langen Tour über den einzigartigen Strand von Schiermonnikoog (dem breitesten Strand Europas) fühlen Sie sich wie am Ende der Welt. “De Balg” kann nur bei Niedrigwasser gut betreten werden. Dann ist der Ostpunkt der Insel trocken und das Wasser strömt über die Priele wieder zurück in die Nordsee. Auf der Nordseeseite liegen häufig mehrere gewöhnliche und graue Seehunde, die sich auf den Sandbänken ausruhen. Einige schwimmen kurz vor der Sandbank entlang. Die Strömung ist hier enorm stark. Wir empfehlen deshalb, nicht zu dicht ans Wasser heranzugehen. In der Hochwasserlinie kann man seltene Muscheln finden. Das ist der Ort, um die älteste Muschelart (“De Noordkromp”) im Watt zu finden. Das ist eine große Muschel, die manchmal bis zu 8 cm breit ist. Diese Muschel kann bis zu 500 Jahre alt sein. Rundum “de Balg” fliegen diverse Schwalbenarten. Die große Seeschwalbe und die Zwergschwalbe fischen häufig in der Brandung. Sie tauchen senkrecht hinter einer Welle nach unten, um mit einem Tobiasfischchen wieder nach oben zu kommen.

Lage: Der östlichste Zipfel von Schiermonnikoog, im Nationalpark Schiermonnikoog.

Erlebnis: Seehunde ansehen, Muscheln suchen & das am Ende der Welt Gefühl

Verwalter: “Natuurmonumenten”

Logistik: Mit dem “Balgexpres” (ein Trecker mit Planwagen mit Platz für ca. 20 Personen)
ca 1. Stunde über den Strand fahren. Mit dem Fahrrad über den Strand oder durch die Dünen fahren (nur mit einem speziellen Strandfahrrad möglich). Dauer: ungefähr 2 Stunden mit Rückenwind.

Alter:  Alle Altersgruppen (Wenn Sie mit dem “De Balgexpres” fahren, ist der Ausflug auch toll für Kinder.)

Bester Zeitpunkt: In der Sommersaison ist der “Balgexpres” schwer beschäftigt. Etwas ganz Besonderes ist es, nach einem Sturm damit zu fahren, da man hier viele Muschelarten finden  und allein herumwandern kann.

Fotografie: Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie von einem besonders niedrigen Standort aus prächtige Fotos von der Muschelmasse machen. Denken Sie dabei bitte an eine ausreichende Tiefenschärfe.

Gastronomie: Es gibt keine gastronomischen Einrichtungen in der Nähe. Nehmen Sie bitte Essen und Trinken mit.

In der Nähe: Zu Fuss oder mit dem Fahrrad? Dann müssen Sie sich ganz sicher den östlichsten Teil des Deichvorlandes von der “Willemsduin” ansehen. Die Bake dient als Bezugspunkt für die Schifffahrt.

Fauna:  Bei “de Balg” und drumherum fliegen viele Möwen und Schwalben. Achten Sie auf die Möwen. Nach einem Sturm können Sie hier Dreizehenmöwen sehen. Im Winter gibt es große Schwarzrückenmöwen, die nach einem gestrandeten kleinen Tümmler oder Seehund suchen. Im Spätsommer können Sie bei “de Balg” manchmal Jäger (große und mittlere) sehen. Das sind Raubmöwen aus dem hohen Norden.

Flora: Hier gibt es kaum Pflanzenwachstum. In Dünennähe, wo der Strand grün ist, finden Sie das schöne Tausendgüldenkraut und das Sumpf-Herzblatt (Parnassia).